Gesunde Lehre ChristiJesus Christus: Solange ich in der Welt
bin, bin ich das Licht der Welt (Joh.9,5)

Über das richtige und verkehrte Verständnis des Opfers Christi

Vorwort

1. Die verbreitete falsche Deutung des Opfers Christi

2. Der wahre Sinn des Opfers Jesu Christi - unsere Buße

3. Der wahre Sinn des Opfers Jesu Christi - die Sühne für unsere Schuld

4. Der Einflussbereich des Teufels

5. Zusammenhang des Opfers Jesu mit den Opfern im alten Testament

6. Einwand: Wohin mit der Sünde? Der Lohn der Sünde ist der Tod - sie muss Vergeltung empfangen

7. Einwand: Wenn der Gottesfürchtige und Gläubige des AT das Gesetz halten und somit seine Seele erretten konnte, wozu dann die Erscheinung Jesu Christi?

Vorwort

In vielen christlichen Kreisen ist heute ein verdrehtes oder falsches Verständnis des Opfers Jesu Christi verbreitet. Es wird zu einer Art automatischen Schuldtilgung umgewandelt. So behaupten manche, wir seien schon allein aufgrund seines Opfers ohne die Buße und das reumütige Herz, welche notwendig sind für die Vergebung, gerechtfertigt vor Gott. Das falsche Verständnis gründet sich also in der Behauptung, dass die Rechtfertigung des Menschen durch das Opfer Jesu unabhängig von der Buße und dem Hinwenden zu Gott schon gegeben ist. Denn die Begnadigung und Vergebung Gottes, und somit auch unsere Rechtfertigung, erlangen wir erst, wenn wir dieses Opfer verinnerlichen und es mit Buße und der Abkehr von aller Sünde annehmen. Es gibt daher keine Rechtfertigung ohne eine persönlich empfangene Vergebung Gottes. Will uns nun aber jemand vorwerfen, wir würden eine Art Selbsterlösung verkündigen, so trifft es nicht zu. Denn wir bekennen, dass niemand außerhalb des Glaubens an Jesus Christus errettet werden kann (Apg.4,12), und niemand einen anderen Grund für die Wohlgefälligkeit vor Gott legen kann außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus (1.Kor.3,11)

1. Die verbreitete falsche Deutung des Opfers Christi

Viele berufen sich auf Jesaja 53, oder auch 1.Pet.2,24 und andere Stellen, die wir noch genauer betrachten werden, und behaupten: Jesus Christus ist das von Gott vorherbestimmte Opferlamm. Er kommt in die Welt und nimmt die Sünde aller Menschen auf sich und trägt sie auf das Kreuz hinauf. Dort trifft ihn der Zorn Gottes - Gott kann in Seiner Heiligkeit keine Sünde dulden und muss ihn richten. Jetzt - durch das Opfer dem Zorn Gottes Genüge getan, und Christus an unserer Stelle bestraft - nimmt Gott alle, die zu ihm kommen, an und vergibt ihnen. Hiernach hat Gott also Christus töten müssen, um uns vergeben zu können. Doch dies ist eine verdrehte Sicht. 

2. Der wahre Sinn des Opfers Jesu Christi - unsere Buße.

Jesus Christus ist das von Gott vorherbestimmte Opferlamm. Er kommt in die Welt, wo Er die Sünde der Menschen auf sich nimmt, was nicht buchstäblich zu verstehen ist, weil sodann alle Menschen sündlos geworden wären. "Sünde auf sich nehmen" versteht sich als Qual und Leiden, welche Er von uns Sündern erduldet hat, um uns zur Erkenntnis unserer Verdorbenheit und Sündhaftigkeit und somit zur Buße zu führen, wodurch unsere Sünde dann auch genommen sein würde. Und nicht Gott ist es, der ihn am Kreuz zerschlägt, sondern der vom Teufel beherrschte Mensch, den Gott hier gewähren lässt. Der Herr offenbart es bei seiner Gefangennahme:

"Ich bin täglich bei euch im Tempel gewesen, und ihr habt keine Hand an mich gelegt; aber dies ist eure Stunde und die Macht der Finsternis" (Lukas 22,53)

Davon zeugt auch die Apostelgeschichte (Apg. 2,23-24). Petrus spricht zum damaligen Volk der Juden:

"denselben (Christus), nachdem er aus bedachtem Rat und Vorsehung Gottes übergeben war, habt ihr genommen durch die Hände der Ungerechten und ihn angeheftet und erwürgt. Den hat Gott auferweckt ..."

"Der Gott unserer Väter hat Jesum auferweckt, welchen ihr
(Juden) erwürgt habt und an das Holz gehängt" (Apg. 5,30)

Der Herr ist also hingegeben worden, damit die Sünde des Menschen offenbar werde, und damit Gott hingegen Seine Langmut, Liebe und Macht in seiner Auferstehung erzeige. Wenn nun mit Jesaja 53,5 eingewendet wird, die Kreuzigung Jesu sei im sprichwörtlichen Sinne die Strafe Gottes an seinem Sohn gewesen, - siehe: "Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf daß wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt", - so wäre eine solche Deutung dieses Verses aus der Sicht der eben genannten Bibelstellen eine Vergewaltigung des Evangeliums. Die wahre Bedeutung dieser "Strafe" stellt keineswegs eine tatsächliche Strafe Gottes gegen Christus dar, sondern ist im übertragenen Sinne zu verstehen als der ihm auferlegte Leidensweg um der Errettung unserer Seelen willen. Das macht auch schon der Vers davor (Jes. 53,4) deutlich:

"Fürwahr, er trug unsre Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen. Wir aber hielten ihn für den, der geplagt und von Gott geschlagen und gemartert wäre"
 
Man hat Ihn also nur irrtümlicherweise für "von Gott geschlagen" gehalten. In Wahrheit ist es aber der Ratschluss Gottes gewesen Christus der menschlichen Willkür auszuliefern. Denn Gott hat von vorn herein gewusst, dass der sündige Mensch Ihn hinrichten würde. Dass Er "unsre Krankheit getragen" und "unsre Schmerzen auf sich geladen hat", verdeutlicht sein Leiden aufgrund unserer Sünde. Geistlich gesehen, ist Sünde - Krankheit, und sie bringt Schmerzen. Er, der Reine, erniedrigt sich und leidet schuldlos unter unserer menschlichen Krankheit, auf dass sie aufhöre. Übereinstimmend hiermit redet auch das Neue Testament:

"Denn Er (Gott) hat den, der von keiner Sünde wusste, für uns zur Sünde gemacht, damit wir in ihm Gottes Gerechtigkeit würden" (2.Kor. 5,21)

Was ja keinesfalls bedeutet, dass Er wirklich von Gott zur Sünde gemacht worden ist, wie es manche missverstehen. "Christus zur Sünde machen" heißt, Ihn durch den sündigen Menschen so zu erniedrigen, als ob Er ein Sünder wäre, damit der Mensch über seine eigene Sünde erschrickt, sie verabscheut und auf diese Weise Gnade findet bei Gott. Demnach ist also auch die verbreitete Deutung falsch, dass Gott sich von Christus angeblich aufgrund der auf Ihm im Augenblick der Kreuzigung liegenden Sünde abgewandt hat. Nach Meinung der Vertreter dieser Deutung hat Christus am Kreuz gerade deswegen folgenden Satz ausgestoßen: "... Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?" (Mark. 15,34). Doch dieses Denken verzerrt ebenso die Gerechtigkeit Gottes - Gott kann den Sündlosen nicht strafen! Das "Verlassen-werden" von Gott versteht sich hier als die "Wegnahme seiner schützenden Hand", so dass die Finsternis, wie gesagt, unserem Herrn hat nach dem Leben greifen können. Nicht umsonst ist der Teufel in den Judas gefahren, als dieser im Begriff war Jesus Christus zu verraten (Joh.13,27). Denn in seiner Weisheit hat Gott dieses Gräuel zugelassen, damit Christus durch die Auferstehung über den Teufel und die Bosheit triumphiere. Schließlich liegt ja alles Geschehen in den Händen Gottes, so dass auch der Teufel nur das tun kann, was Gott ihm erlaubt. Aus diesem Grunde spricht Jesaja: "Aber der Herr wollte ihn (Christus) also zerschlagen mit Krankheit..."  (Jes.53,10). Würden wir dagegen annehmen, Gott selbst habe Christus in seinem Zorn am Kreuz zerschlagen, so wäre es kein Triumph, keine Siegesbotschaft mehr. Über wen hätte dann Christus triumphiert?!

Mit der erörterten Fehldeutung des Opfersinnes hängt auch die verkehrte Behauptung zusammen, Christus sei an unserer Stelle, oder stellvertretend für uns gestorben. Hiernach habe Gott angeblich, als Er Christus hingerichtet hat, unsere Sünde in Ihm bestraft, weil sie ja sprichwörtlich auf Ihn gelegt worden sei. In diesem Ereignis vollziehe sich daher eine vom Menschen unabhängige Hinwegnahme seiner Sünde. Hier stellt sich erneut die Verfälschung der Lehre vor unsere Augen, die zum Gedanken einer automatischen Sündenvergebung führt.

Erstens. Christus ist nicht an unserer Stelle, sondern für uns gestorben. Der Sinn seines Leidens liegt eben nicht darin, in einem Augenblick all die Sünden der Menschheit, für diese noch unbewusst, einfach so hinweg zu nehmen, indem Er selbst hierfür verurteilt wird. Denn gemäß dieser Logik dürfte es dann auch, wie gesagt, keine Sünde mehr in der Welt geben. Aus diesem Grund können folgende Aussagen der Schrift nicht so verstanden werden, als sei die Sünde des Menschen bereits genommen bzw. buchstäblich vor 2000 hinaufgetragen worden, so dass er dadurch schon gerechtfertigt und freigesprochen ist!:

"welcher unsere Sünden selbst hinaufgetragen hat an seinem Leibe auf das Holz, auf daß wir, der Sünde abgestorben, der Gerechtigkeit leben; durch seine Wunden seid ihr heil geworden" (1.Pet.2,24)

"... der Herr warf unser aller Sünde auf Ihn" (Jes. 53,6)

Die Stellen sagen einfach aus, dass Jesus Christus das Böse der Welt und hierdurch auch das Leiden hat erdulden, sprich auf sich nehmen müssen, damit wir der Sünde "absterben" - also uns zu Ihm hinwenden und Buße tun. Denn es steht auch geschrieben, dass das Blut Jesu "vergossen wird für viele zur Vergebung der Sünden" (Mt.26,28). Das Ziel seines Opfers ist also nicht die "juristische Wegnahme" unserer Schuld gewesen, sondern die Vergebung dieser infolge unserer Buße. Denn die Schrift lehrt ja grundsätzlich, dass die Errettung durch die Vergebung und daher durch die Bekehrung und Buße geschieht:

"...und Erkenntnis des Heils gebest seinem Volk, das da ist in Vergebung ihrer Sünden" (Lk. 1,77)

"...und predigen lassen in seinem Namen Buße und Vergebung der Sünden unter allen Völkern und anheben zu (anfangen in) Jerusalem" (Lk. 24,47)

Zudem würde sich eine Wegnahme der Sünde mit der Vergebung derselben gegenseitig ausschließen. Denn wenn die Sünde "weggenommen" ist, wozu muss sie dann noch vergeben werden?

Zweitens. Wenn Christus wirklich an unserer Stelle sterben würde, so würde Gott unsere Sünden überhaupt nicht mehr heimsuchen, schließlich soll Er sie ja ein für alle Mal in Christus heimgesucht haben. Jedoch werden selbst Gläubige (ganz zu schweigen von den Ungläubigen, die ein Gericht zur Verdammnis erwartet) für ihren Wandel und nicht ausgeräumte Sünden zur Rechenschaft gezogen:

"Denn wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi, damit ein jeglicher empfange, je nachdem er gehandelt hat im Leibe, es sei gut oder böse" (2.Kor. 5,10, siehe auch: 1.Pet.1,17)

Aus diesen Gründen lesen wir auch nirgends in der Schrift, dass Er stellvertretend oder an unserer Stelle gestorben sei, sondern wir lesen überall, dass Er für uns, bzw. für unsere Sünde gestorben ist. Zum Beispiel:

"Denn also hat Gott die Welt geliebt, daß Er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß alle, die an Ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben" (Joh. 3,16)

Gott hat Christus also nicht an unserer Stelle getötet, sondern hingegeben in den Tod, auf dass wir an Ihn glauben und begnadigt werden.

Ebenso: "Der sich selbst für unsre Sünden gegeben hat, daß Er uns errette von dieser gegenwärtigen, bösen Welt..." (Gal. 1,4)
Auch: "Der sich selbst für uns gegeben hat, auf daß er uns erlöste von aller Gesetzlosigkeit und reinigte sich selbst ein Volk zum Eigentum, das fleißig wäre zu guten Werken" (Titus 2,14)

Das Opfer ist somit keine automatische Schuldtilgung. Die Schuld wird erst getilgt, wenn dieses Opfer uns zur Gesinnungsänderung bewogen hat.

Fassen wir zusammen:


Zum einen ist also das Opfer Christi notwendig für die Offenlegung der Menschensünde:

"Das ist aber das Gericht, daß das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht; denn ihre Werke waren böse" (Joh. 3,19)

"...das tat Gott und sandte seinen Sohn in der Gestalt des sündlichen Fleisches und um der Sünde willen und verdammte die Sünde im Fleisch" (Röm. 8,3)

Das heißt, dass durch die Erscheinung und den Kreuzestod Seines Sohnes unsere Sünde, der zufolge wir Christus ungerecht verurteilt und hingerichtet haben, offengelegt und somit verdammt worden ist. Hier ist somit wiederum nicht gemeint, dass Gott seinen Sohn aufgrund der auf Ihn geladenen menschlichen Sünde verdammt hat, wie es häufig falsch aufgefasst wird. 

Zum anderen ist dieses Opfer als ein Beweis der Liebe und Gerechtigkeit Gottes den Menschen gegeben:

"Welchen
(Christus) Gott hat vorgestellt zu einem Gnadenstuhl (bzw. Sühnopfer) durch den Glauben in seinem Blut, damit er die Gerechtigkeit, die vor ihm gilt, darbiete in dem, daß er Sünde vergibt, welche bisher geblieben war unter göttlicher Geduld" (Röm. 3,25)

Sühnopfer bedeutet auch - Opfer der Versöhnung. Gott möchte also eine Versöhnung mit dem Menschen.

Zum dritten, ist durch das Opfer des Herrn Jesus die Auferstehung, und somit die Gewissheit des Einganges in den Himmel für den Gläubigen geoffenbart:

"Weil wir denn nun, Brüder, die Freimütigkeit haben zum Eingang in das Heiligtum durch das Blut Jesu, 20. welchen er uns bereitet hat als einen neuen und lebendigen Weg durch den Vorhang, das ist durch sein Fleisch" (Heb. 10,19-20)

So sind wir also durch dieses Opfer aufgerufen mit Buße und Hinwenden zu Gott unsere Sünden zu tilgen:

"Gott aber, was Er durch den Mund aller Seiner Propheten zuvor verkündigt hat, daß Christus leiden sollte, hat´s so erfüllt.
19. So tut nun Buße und bekehret euch, daß eure Sünden getilgt werden ..." (Apg. 3,18-19)

Hier erwidern manche: "Ihr wollt Euch selbst erlösen bzw. loskaufen durch eure Buße - wozu denn noch das Sühnopfer? Obgleich der Vorwurf nicht zutrifft, beinhalten dennoch folgende, z.T. schon genannte, Aussagen der Bibel zum Erlösungswerk Jesu, z.B. "für unsere Sünde sterben", in der Tat noch einen tieferen Sinn, als allein die Offenlegung unserer Sünde und den Aufruf zur Buße. So z.B. auch diese Verse: 

"...das ist Gottes Lamm, welches die Sünde der Welt hinwegnimmt!" (Joh. 1,29)

"welcher (Christus), sintemal er ist der Glanz seiner Herrlichkeit und das Ebenbild seines Wesens und trägt alle Dinge mit seinem kräftigen Wort und hat gemacht die Reinigung unsrer Sünden durch sich selbst..." (Heb.1,3)

Neben der oben erläuterten Bedeutung des Opfers Jesu sprechen also diese Stellen über eine unabhängig vom Menschen bewirkte Sühne, bzw. Reinigung, unserer Schuld durch seinen Tod. Diese sühnende Wirkung des Erlösungswerkes Jesu wollen wir im nächsten Kapitel betrachten.  

3. Der wahre Sinn des Opfers Jesu Christi - die Sühne für unsere Schuld.

Worin besteht nun die von Gott ausgehende Sühne für unsere Sünden? Wie geschrieben steht:

"Und Er (Christus) ist die Sühnung für unsre Sünden, nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt" (1.Joh. 2,2).

Die Sühne besteht darin, dass durch das Opfer Jesu Christi der Teufel vom Himmel gestürzt worden ist. Der Teufel hat die Schuld des Menschen ausgenutzt, um ihn vor Gott anzuklagen und somit seinen Anspruch auf die Menschenseele geltend zu machen. Christus hat den Tod überwunden und den Ankläger gestürzt, womit der Himmel für uns eröffnet worden ist:
 
"Nachdem nun die Kinder Fleisch und Blut haben, ist er dessen gleichermaßen teilhaftig geworden, auf daß er durch den Tod die Macht nehme dem, der des Todes Gewalt hatte, das ist dem Teufel, 15. und erlöste die, so durch Furcht des Todes im ganzen Leben Knechte sein mußten" (Heb. 2,14-15)

Neben dem erlösenden Aspekt des Kreuzes Jesu, dem zufolge der Gläubige vor der Furcht des Todes befreit wird, liegt also die von Gott für den Menschen eigentlich bewirkte Sühne in dem Hinauswurf des Teufels durch dasselbe Kreuz. In den letzten Jahren seines Dienstes auf der Erde hat Jesus Christus gesagt:

"Jetzt ergeht das Gericht über diese Welt; nun wird der Fürst dieser Welt ausgestoßen werden" (Joh. 12,31-32)

"Ich sah den Satan wie einen Blitz vom Himmel fallen" (Luk. 10,18)

Denn bis auf Christus ist das Himmlische noch anders eingerichtet gewesen, weil Gott die Menschen bis dahin den "Verwaltern" - Engeln - unterstellt hat:

"Sondern er (der Mensch) steht unter Vormündern und Verwaltern bis zu der vom Vater festgesetzten Zeit" (Gal. 4,2).

Darum hat auch der Teufel als ein Erzengel die Macht besessen einerseits den Menschen vor Gott anzuklagen, andererseits aber - wie er es heute auch noch tut, weil er vorzeiten in die Gesetzlosigkeit gefallen ist - zu verführen. Wobei Gott aufgrund seiner Gerechtigkeit die berechtigte Anklage ja nicht einfach so hat fallen lassen können. Die Engel Gottes haben dem Satan entgegen gewirkt (siehe der Kampf des Erzengels Michael in Dan.10,13; 20-21), indem sie den Menschen (genauer den Israeliten) vor allem Bösen zu schützen und ihn vor Gott anhand seiner Wiedergutmachungen gemäß dem Gesetz Mose zu rechtfertigen gesucht haben (Jud.1,9; Apg.7,53). Darum hat es auch Wiedergutmachungsgebote, wie z.B. Entschädigung bei Diebstahl, Zahn um Zahn, sowie auch die Opfergaben, gegeben. Aus diesen Gründen ist es noch nicht möglich gewesen, die Gnade und Vergebung nach dem Herzenszustand des Menschen in ganzer Fülle zu offenbaren. Dazu hätte erst das Himmlische verändert, sprich der Teufel gestürzt werden müssen. Dies hat Christus durch seinen Kreuzestod vollbracht und den Feind samt seiner Anklage aus dem Himmel beseitigt. Nun kann jedes aufrichtige Herz im Glauben an den Überwinder Christus in einer schlichten Buße Vergebung der Sünden erlangen, so dass hiernach keine Vergeltung mehr für die Vergangenheit befürchtet werden muss.

In diesem weiteren Sinne hat Jesus Christus also auch "unsere Sünden durch sich selbst gereinigt" (Heb.1,3), bzw. diese "hinweg genommen" (z.B. Joh.1,29). Denn Er hat ja wegen unserer Sünde den Teufel vom Himmel geworfen, weil dieser auf Grundlage all der Sünde seinen Anspruch auf uns vor Gott hat verwirklichen und somit den Himmel für uns verschlossen halten können. Darum heißt es auch, dass Christus "für unsere Sünde gestorben ist", was auch als "wegen unserer Sünde sterben" verstanden werden kann,  nicht jedoch als "an unserer Stelle", wie wir es jetzt zweifelsfrei erkennen können. Somit stellt das Erlösungswerk Jesu auch aus dieser Sicht kein banales "juristisches Beseitigen bzw. Wegnehmen" unserer Schuld vor Gott dar. Doch kann nun die Sünde - Dank Christus - durch die Vergebung getilgt werden. Das ist also die unabhängig vom Menschen durch Gott bewirkte Sühne für unsere Schuld.

Warum hat die Entmachtung des Teufel im Himmel nicht anders geschehen können als nur durch das Opfer Jesu Christi? Warum hat der Herr Jesus hierfür sterben müssen?

Die Macht des Teufels über den Menschen beginnt mit dem Sündenfall im Garten Eden (1.Mose 3). Dort hat sich die Menschheit in der Person Adams dieser Macht unterworfen:

"Denn die Schöpfung ist der Nichtigkeit unterworfen, ohne ihren Willen, sondern um dessentwillen (des Teufels), der sie unterworfen hat ..." (Röm. 8,20)

Diese Unterwerfung hat, wie wir alle wissen, die Sündhaftigkeit aller Menschen zur Folge. Da nun dem Teufel vorzeiten das Recht verliehen worden ist, vor Gott zu treten und den Menschen vor Ihm anzuklagen, hat er seinen Anspruch auf den Menschen vor Gott einfordern können. Das sehen wir in Hiob 1,6;8-11:

6. Es begab sich aber auf einen Tag, da die Kinder Gottes kamen und vor den Herrn traten, kam der Satan unter ihnen.

8. Der Herr sprach zum Satan: Hast du nicht achtgehabt auf meinen Knecht Hiob?
Denn es ist seinesgleichen nicht im Lande, schlecht und recht, gottesfürchtig und meidet das Böse.
9. Der Satan antwortete dem Herrn und sprach: Meinst du, daß Hiob umsonst Gott fürchtet? 10.
11. Aber recke deine Hand aus und taste an alles, was er hat: was gilt´s, er wird dir ins Angesicht  absagen?

Als nun die Versuchungen über Hiob hereingebrochen sind, wie die Geschichte weiter erzählt, gibt er letztendlich nach und begehrt gegen Gott auf. Was sagt uns das? Das aus dem menschlichen Geschlecht niemand gefunden worden ist, der vollkommen sauber wäre, so dass keine Anklagemöglichkeit bestände. Menschen haben zwar auch zu AT-Zeiten durch Glauben und Gehorsam ihre Errettung finden können, denn Gott ist gnädig und Er sieht das Menschenherz in seiner Gesamtheit an, und Er weiß wie viel die Anklage wirklich wiegt. Dennoch hat keiner von ihnen die Anklage durch seine Unschuld zunichtemachen und vor dem Erlösungswerk Jesu in den Himmel kommen können. Aus diesem Grund ist die dem Teufel in der Himmelswelt gegebene Macht vorerst ungebrochen geblieben. Übereinstimmend hiermit steht es in Offb. 5,2-6 geschrieben: 

"
(Ein Engel spricht:) Wer ist würdig, das Buch aufzutun und seine Siegel zu brechen?
3. Und niemand im Himmel noch auf Erden noch unter der Erde konnte das Buch auftun und hineinsehen.
4. Und ich 
weinte sehr, daß niemand würdig erfunden wurde, das Buch aufzutun und zu lesen ..."
5. Und einer von den Ältesten spricht zu mir: Weine nicht! Siehe, es hat überwunden der Löwe, der aus dem Stamme Juda ist, die Wurzel Davids, aufzutun das Buch und zu brechen seine sieben Siegel.
6. Und ich sah, und siehe, inmitten des Thrones ... stand ein Lamm, wie wenn es geschlachtet wäre ..."

Es gibt also unter den Menschen keinen würdigen - sündlosen, der den Teufel samt seiner Anklage überwinden und das "Buch der Gerichte Gottes" hätte aufmachen können. Allein Christus - Er hat ihn überwunden. Denn alle Versuchungen bis hin zu seinem Kreuzestod sind erfolglos geblieben. Da aber der Teufel gewusst hat, dass Christus der Herr aller Herren und der zukünftige Weltherrscher ist, hat es aus seiner Sicht keinen anderen Weg gegeben als ihn umzubringen:
  
"...Und der Drache (Teufel) trat vor die Frau (Frau - geistlich das Volk der Israeliten), die gebären sollte, damit, wenn sie geboren hätte, er ihr Kind fräße. 5. Und sie gebar einen Sohn, einen Knaben, der alle Völker weiden sollte mit eisernem Stabe. Und ihr Kind wurde entrückt zu Gott (Auferstehung Jesu) und Seinem Thron" (Offb.12,4-5)

Demzufolge, als sich nun der Teufel an dem vergriffen hat, an den er - aufgrund der Sündlosigkeit Christi - kein Anrecht gehabt hat, ist ihm sein Recht, vor Gott zu treten und anzuklagen, entzogen worden. Denn dadurch ist seine Ungerechtigkeit im Himmel vollkommen unter Beweis gestellt und er selbst auf die Erde niedergeworfen worden samt seinen Engeln:

"Und es erhob sich ein Kampf im Himmel: Michael und seine Engel kämpften gegen den Drachen; und der Drache kämpfte und seine Engel, 8. und sie siegten nicht, auch wurde ihre Stätte nicht mehr gefunden im Himmel.
9. Und es wurde hinausgeworfen der große Drache ..., und seine Engel wurden mit ihm dahin geworfen.
10. Und ich hörte eine große Stimme, die sprach im Himmel: Nun ist das Heil und die Kraft und das Reich unseres Gottes geworden und die Macht seines Christus, weil der Verkläger unserer Brüder hinabgeworfen ist, der sie verklagte ... vor Gott" (Offb.12,7-10)

An dieser Stelle behaupten einige, dass das Hinabwerfen des Teufels noch in der Zukunft liege. Wann ist aber die in Vers 10 erwähnte Macht dem Christus zuteil geworden? Nicht mit Seiner Auferstehung? Gleich nach seiner Auferstehung sagt doch der Herr Jesus:

"...Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden" (Mt.28,18)

Somit hat der Kreuzestod Jesu Christi das Himmlische gereinigt. Dort kann es nun nichts Unreines, sprich keinen Teufel und keine Dämonen, mehr geben, wie geschrieben steht:

"Denn ... Mose ... nahm ...das Blut der Kälber und Böcke mit Wasser und Scharlachwolle und Ysop und besprengte das Buch und alles Volk. 20. 21. Und auch die Hütte und alle Geräte des Gottesdienstes besprengte er ... 22. 23. So mußten nun die Abbilder der himmlischen Dinge durch solches gereinigt werden; aber sie selbst, die himmlischen Dinge, müssen bessere Opfer haben als jene. 24. Denn Christus ist nicht eingegangen in das Heiligtum, das mit Händen gemacht ist, ... sondern in den Himmel selbst" (Heb. 9,19-24)

Aus diesen Gründen sagt die Schrift auch, dass dem Herrn Jesus Christus im Himmel bereits alles untertan ist:

"welcher ist zur Rechten Gottes in den Himmel gefahren, und sind ihm untertan die Engel und die Gewaltigen und die Kräfte" (1.Pet. 3,22)

Um den Teufel hinabzuwerfen, ist es also notwendig gewesen, dass durch seine Hand ein Unschuldiger und Unbefleckter, sprich der Herr selbst, sein Leben verliert. Entsprechend spricht Christus über das auf ihn bevorstehende Attentat des Teufels: "Ich werde nicht mehr viel mit euch reden, denn es kommt der Fürst dieser Welt, und er hat nichts an Mir" (Joh. 14,30). Er kommt also um zu ermorden, wiewohl er aufgrund der Sündlosigkeit Christi "nichts an Ihm" hat. Erklärenderweise verkündet der Heilige Geist nach der Auferstehung Jesu die Verurteilung des Teufels:

"(Der Heilige Geist zeugt) von Gericht, weil der Fürst dieser Welt gerichtet ist" (Joh. 16,11)

Der Teufel hat somit aufgrund von Golgatha das Urteil, das seine Stellung vor Gott geändert hat, schon empfangen. Mit diesem Sieg hat Christus uns auch erkauft, weil Er den Teufel und die mit ihm verbundenen Gewalten entmachtet, ihre Bosheit bloß gestellt und das Reich der Himmel eröffnet hat, wie geschrieben steht:

"und Er hat ausgezogen die Fürstentümer und die Gewalten und hat sie öffentlich zur Schau gestellt und einen Triumph aus ihnen gemacht durch sich selbst" (Kol. 2,15)

Ebenfalls: "Er hat uns errettet aus der Macht der Finsternis und hat uns versetzt in das Reich seines lieben Sohnes" (Kol. 1,13)

Jeder Glaubende findet nun Schutz im Geiste Christi vor der Finsternis, so dass der Teufel kein Anrecht auf die Seelen solcher haben kann. Da wir aber unvollkommen und vom sündigen Fleisch belastet sind, brauchen wir einen Fürsprecher vor dem Vater. Aus diesen Gründen bedeutet das Erlösungswerk gleichzeitig auch die Ablösung des alten "Fürsprechers", also des Teufels, der seine Fürsprache als Anklage missbraucht hat, durch Jesus Christus. Nun könnte man fragen, warum denn Gott den Widersacher nicht schon früher, bzw. nicht einfach so - aufgrund dessen Gesetzlosigkeit - hat vom Himmel stürzen können? Weil Gott seine Versprechen oder Verheißungen nicht bricht! Selbst auch solche, die dem ehemaligen "Engel des Lichtes", wie man ihn auch nennt, gegeben sind. Denn der Teufel ist ja nicht von Anfang an als ein finsteres Wesen geschaffen worden. Sondern er wurde von Gott eingesetzt als ein "schützender Cherub": "Du warst ein gesalbter, schützender Cherub, ja, ich hatte dich dazu eingesetzt..." (Hes.28,14). Mit den Worten "schützender Cherub" wird auf die Fürsprecherrolle, die Ihm Gott vor Christus verliehen hat, hingewiesen. Dieser alte Fürsprecher sollte also vor Gott für den Menschen Fürsprache halten, sowie die Menschheit zur Erleuchtung führen. Doch er fiel in die Gesetzlosigkeit (Hes.28,16) und führt seit dem die Völker, dem Licht entgegengesetzt, ins Verderben. Dennoch wird er - aufgrund der Gerechtigkeit Gottes - erst durch das seine vollkommene Ungerechtigkeit beweisende Opfer Jesu als Fürsprecher fallen gelassen und durch den wahren Fürsprecher - Christus - abgelöst:

"Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der nicht mitleiden könnte mit unseren Schwachheiten, sondern der versucht worden ist in allem gleichwie wir, doch ohne Sünde" (Heb. 4,15)

Die Fürsprache ist also notwendig, denn durch unser sündiges Fleisch kann uns der Teufel versuchen, und gar verschlingen, wenn wir uns bewusst auf seine Wege verleiten lassen. Wir sind zwar geschützt durch den uns innewohnenden Heiligen Geist, der uns genauso wie Christus vor Gott vertritt, doch wenn wir übertreten, so geben wir dem Teufel Raum und können unser Heil verlieren.

"Seid nüchtern und wachet; denn euer Widersacher, der Teufel, gehet umher wie ein brüllender Löwe und suchet, welchen er verschlinge" (1.Pet. 5,8)

Für die Ungläubigen tritt Christus nicht ein. Denn obwohl die Sühne für alle Menschen gültig ist, sind es nur wenige die sie in Anspruch nehmen und umkehren. Die übrigen aber bleiben gebundene des Teufels - sie empfangen das Gericht mit ihm.  

4. Der Einflussbereich des Teufels

Der Himmel gehört also seit dem Erlösungswerk Jesu nicht mehr zum Einflussbereich des Teufels. Zu seinem Einflussbereich gehört jetzt nur die Erde und das Unterhimmlische, sowie die Hölle. Ihm bleibt also nur die Rolle des Verführers, aber nicht mehr des Anklägers vor dem Thron Gottes:

"Denn wir ... kämpfen ... mit den bösen Geistern unter dem Himmel" (Eph. 6,12)
"... nach dem Lauf dieser Welt und nach dem Fürsten, der in der Luft herrschet" (Eph. 2,2)
"... Wehe denen, die auf Erden wohnen und auf dem Meer; denn der Teufel kommt zu euch hinab" (Offb. 12,12)

"... Fürchtet euch nicht vor denen die den Leib töten, und darnach nichts mehr tun können. 5. Ich will euch aber zeigen, vor welchem ihr euch fürchten sollt: Fürchtet euch vor dem, der, nachdem er getötet hat, auch Macht hat, zu werfen in die Hölle. Ja, ich sage euch, vor dem fürchtet euch" (Lk.12,4-5)

Wir sollen uns also nicht vor dem Tod, sondern vor dem Teufel fürchten, sprich gewarnt wissen, um nicht in die Hölle mitgerissen zu werden durch seine Verführung. Im Gegenteil zu diesen Orten ist der Himmel schon durch das Erlösungswerk Jesu den Kindern Gottes bereitet:

"In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, so wollte ich zu euch sagen: Ich gehe hin euch die Stätte zu bereiten. 3. Und wenn ich hingehe euch die Stätte zu bereiten, so will ich wiederkommen und euch zu mir nehmen, auf daß ihr seid, wo ich bin" (Jo.14,2-3)

"Sammelt euch aber Schätze im Himmel, wo weder Motten noch Rost sie fressen und wo Diebe nicht nachgraben noch stehlen" (Mt. 6,20)

5. Zusammenhang des Opfers Jesu mit den Opfern im alten Testament. 

Das Darbringen der Opfer im AT zeigt allgemein, dass Sünde aufgrund der Heiligkeit Gottes nicht ohne Vergeltung bleiben kann. Diese Opfergaben sind jedoch lediglich eine Erziehungsmaßnahme auf Christus hin gewesen. Denn Gott hat den Menschen schon seit seiner Erschaffung nach dem Herzen beurteilt, und nicht nach seinen Opfergaben. Das lässt sich bereits an den Brüdern Kain und Abel erkennen. Beide haben geopfert, doch Kains Opfer hat kein Wohlgefallen vor Gott gefunden, da sein Herz sich von Gott entfernt hat (1.Mo.4,3-7). Warum hat es also dennoch Opfergaben geben müssen, wenn Gott doch das Herz unabhängig davon erkennen kann, wie wir es besonders heute in der Gnadenzeit sehen? Es ist, wie gesagt, eine Zuchtmaßnahme für die „frühe“ Menschheit gewesen, um ihr die Verantwortung gegenüber der Sünde grob bewusst zu machen. Die Opfergaben stellen daher lediglich das Mittel dar, das den Menschen durch die Sündenerkenntnis hat zur Gottesfurcht führen sollen. Denn es sind ja, wie schon erwähnt, nicht die Opfergaben selbst, sondern das auf Gott gerichtete Herz, das bei ihm Wohlgefallen findet. Durch die Opfergaben aber hat Gott den Menschen nur praktisch belehrt: „Sieh, wie du dir etwas Liebes und Nützliches vom Herzen reißen und leiden sehen musst! So würde Ich auch dich wegen deiner Sünde vom Herzen reißen und verdammen müssen! Darum sündige nicht“. So hat also der Israelit durch die Tieropfer die Sünde zu bekennen und wiedergutzumachen gelernt (3.Mo.4,1-28). Somit sind diese Opfer in dem Sinne ein Abbild des Opfer Jesu Christi, indem das Opfer Jesu in einer ähnlichen Weise zu uns redet: „Seht, wofür die Sünde des Menschen imstande ist – gar für die Ermordung des Sohnes Gottes –, denn der Mensch ist in seinem Wesen ein Sünder und bedarf der Bekehrung zum Herrn von ganzen Herzen! Darum glaube an den Sohn Gottes und tue Buße.“

Die Opfer des AT haben jedoch auch eine sühnende Eigenschaft gehabt. Nämlich indem sie das innere Bekenntnis auch äußerlich, sprich durch das Blutvergießen, zum Ausdruck gebracht haben, und auf diese Weise ein Zeugnis für die Engel gewesen sind. Denn Gott hat, wie bereits erwähnt, den Menschen des AT noch seinen Engeln als den „Vormündern und Verwaltern“ unterstellt: "Ihr (die Israeliten), die ihr das Gesetz auf Anordnung von Engel empfangen ... habt" (Apg.7,53, siehe auch Gal.4,1-5). Da nun die Engel nicht in das Herz des Menschen schauen, sondern nur seine Werke beobachten können, hat Gott äußerlich rituelle Handlungen verordnet, wie z.B. eben die Tieropfer, die die Gesinnung des Menschen den Engeln Gottes kundtun und ihn somit vor Gott rechtfertigen sollten. Damit ist dann auch seine Sünde gesühnt worden. Das stellt wiederum ein Bild auf das Opfer Jesu Christi dar. Denn gleichwie im AT durch die Opfergaben einzelne Vergehen gesühnt und die damit verbundenen Anklagen aufgehoben wurden, so hat das Opfer Jesu im Neuen Bund die feindliche Anklage ganz und gar aus dem Himmel beseitigt und uns einen Weg zur Vergebung aller Sünden geöffnet.

Es ist also auch aus dieser Sicht gesehen ein Irrtum, zu denken, dass das Opfer unabhängig vom Zustand des menschlichen Herzens Sünde hinweg nehmen kann. Darum muss das oberflächliche Verständnis der AT-Opfer als des Bildes auf das Opfer Christi, wie es die "Stellvertretungstheologen" auffassen, verworfen werden. Ihr banales Schema, gemäß dem im AT die Menschensünde formal auf einen Ziegenbock - und im NT entsprechend auf Christus - übertragen und allein dadurch schon vor Gott gesühnt worden ist, lässt den Zustand des Herzens völlig außer Acht. Denn ohne Demut und Ehrfurcht vor Gott sind schon die Opfer des AT dem Allmächtigen nicht angenehm gewesen:

"Was soll Mir die Menge eurer Opfer? spricht der Herr. Ich bin satt der Brandopfer von Widdern und des Fetten von den Gemästeten und habe keine Lust zum Blut der Farren, der Lämmer und Böcke.
13. Bringt nicht mehr Speisopfer so vergeblich! das Räuchwerk ist mir ein Greuel!
Neumonde und Sabbate, da ihr zusammenkommt, Frevel und Festfeier mag ich nicht!
16. Waschet, reiniget euch, tut euer böses Wesen von meinen Augen, lasst ab vom Bösen.
18. So kommt denn und laßt uns miteinander rechten, spricht der Herr. Wenn eure Sünde gleich blutrot ist, soll sie doch schneeweiß werden ..." (Jes.1,11;13;16;18)

"Denn du hast nicht Lust zum Opfer - ich wollte dir´s sonst wohl geben-, und Brandopfer gefallen dir nicht. 19. Die Opfer, die Gott gefallen, sind ein geängsteter Geist; ein geängstet und zerschlagen Herz wirst du, Gott, nicht verachten" (Ps.51,18-19)

So ist also das Darbringen eines Opfers ohne Demütigung und Ehrfurcht Heuchelei und Entartung. Das gilt gleichermaßen auch für das falsche Verständnis des Opfers Jesu Christi, wie wir es weiter oben betrachtet haben. Anderenfalls haben wir dieselbe Entartung der gesunden Lehre auch im NT und das schon gesprochene Urteil über uns: "... du hast den Namen, daß du lebst, und bist tot" (Offb.3,1). Dagegen argumentierend, versuchen die "Stellvertretungstheologen", insbesondere anhand des Hebräerbriefes, aber auch des Römerbriefes, dennoch von einer sprichwörtlichen Hinwegnahme unserer Sünde zu sprechen.

Betrachten wir in diesem Zusammenhang den Hebräerbrief 

Was sagen uns die Verse?

" ... (Christus ist) nicht durch das Blut der Böcke und Kälber, sondern durch sein eigenes Blut ein für allemal in das Heilige eingegangen und hat eine ewige Erlösung erworben" (Heb.9,12)

Oft hören wir seitens der genannten Theologen eine oberflächliche Erklärung hierzu: Das Opfer Christi ist bei Gott das Lösegeld für unsere Sünde, so dass Gott nach unserer Sünde nicht mehr fragt. Doch es entspricht nicht vollkommen der Wahrheit, denn wir werden, wie schon erwähnt, alle für unseren Wandel Rechenschaft ablegen müssen (Röm.14,12). Das Opfer Christi ist für Gott das Lösegeld, durch welches der Verkläger vom Himmel gestürzt worden ist. Hierdurch ist uns also die Erlösung erworben, denn der Weg in den Himmel ist nun frei durch die Vergebung. Obwohl also von Gott aus die Erlösung für uns schon erworben ist, so erfüllt sie sich jedoch im Leben eines einzelnen Menschen erst mit der Buße, wie aus den weiteren Versen ersichtlich ist:

"wieviel mehr wird das Blut Christi ... euer Gewissen reinigen von den toten Werken...!" (Heb.9,14)

Wie kann aber das Blut Christi unser Gewissen reinigen, sprich uns erlösen, ohne ein persönliches Hinwenden zum Herrn und Bekennen unserer Schuld? Darum können weder die Opfer des AT noch das Opfer Jesu Christi als formale "Schuldbeseitiger" dienen. In diesem Sinne erschließen sich auch alle weiteren, ähnlichen Verse:

"Und es wird fast alles mit Blut gereinigt nach dem Gesetz, und ohne Blutvergießen geschieht keine Vergebung" (Heb.9,22)

Was nicht heißen soll, der Vater habe anstatt uns den Sohn bestraft, denn dies wäre ja keine Vergebung, sondern lediglich eine Übertragung der Schuld auf jemand anders. Nein, es bedeutet, dass das Blut Christi hat fließen müssen, weil anders die Macht des Teufels nicht zu brechen gewesen wäre. Ebenso wäre dem Menschen seine tiefe Verdorbenheit und sein Bedürfnis nach der vollkommenen inneren Erneuerung nicht bewusst zu machen. Darauf spielen auch die Opfer des AT als ein Abbild an: Erstens, Sie sind eine Zuchtmaßnahme gewesen, damit dem damaligen Menschen durch ihr Darbringen bewusst würde, dass Sünde Rechenschaft zur Folge hat, und daher ein Bekenntnis und eine Wiedergutmachung erfordert. Und zweitens, als Folge aus dem Ersten, haben sie als ein Zeugnis für die Engel Gottes eine Sühne für die jeweilige Missetat in der geistlichen Welt bewirkt. Darum führt das Blut der Opfer nur durch die hierdurch bewirkte Erkenntnis der Schuld und Sünde zur Vergebung, und nicht durch sich selbst!

Ebenso: "... Nun aber, am Ende der Welt, ist Er einmal erschienen, um durch sein eigenes Opfer die Sünde aufzuheben.
28. so ist Christus einmal geopfert, die Sünden vieler wegzunehmen..." (Heb.9,26;28)

Das "Aufheben" oder "Wegnehmen" der Sünde ist hier demzufolge kein formelles Wegradieren, sondern es spielt wiederum einerseits auf das Aufheben der feindlichen Anklage, die kraft unserer Sünde bestanden hat, an, und andererseits auf das Aufheben bzw. Wegnehmen der Schuld durch unsere Bekehrung zu Gott, in der bewussten Annahme Seines Opfers.

Auch: "Denn mit einem Opfer hat er für immer vollendet, die geheiligt werden" (Hebr.10,14)

Gleichermaßen spricht auch dieser Vers über eine Gesinnungsänderung, die der Mensch durch dieses Opfer in seinem Herzen erfährt. Es ist also kein Vollenden, das unabhängig vom Menschen selbst geschieht. Denn wir lesen ein paar Verse weiter:

"so laßt uns hinzugehen mit wahrhaftigem Herzen in voller Gewißheit des Glaubens, besprengt in unseren Herzen und los von dem bösen Gewissen ..." (Heb.10,22)

Wann vollzieht sich die Reinigung des Herzens vom bösen Gewissen? Es vollzieht sich, wenn der Mensch aufgrund des Blutes Christi seine Sündhaftigkeit erkennt, und durch die Buße zum Frieden findet mit Gott.

Betrachten wir in diesem Zusammenhang auch einige Stellen des Römerbriefes

Die "Stellvertretungstheologen" betrachten infolge der falschen Vorstellung einer sprichwörtlichen und vom Herzen des Menschen unabhängigen Hinwegnahme der Sünde durch die AT-Opfer, sowie das Opfer Jesu, auch die Rechtfertigung des Menschen als einen von ihm unabhängigen Akt. Dabei wird gerne auf den Römerbrief verwiesen, so z.B.:

"Wieviel mehr nun werden wir durch ihn vor dem Zorn gerettet werden, nachdem wir durch sein Blut gerechtfertigt worden sind" (Röm.5,9)

Dennoch ist keine Rechtfertigung gemeint, die dem Menschen unabhängig von seiner Herzensumkehr ausgesprochen wird. Denn der daraus folgende Schluss: "Schon allein das vergossene Blut ist unsere Rechtfertigung", wie man ihn häufig hört, führt in der Konsequenz zur Allversöhnung, denn man benötigt dann auch keine Bekehrung mehr - man ist ja schon allein durch das Blut gerechtfertigt. Welche Rechtfertigung ist dann gemeint? Gemeint ist eine Rechtfertigung, die uns berechtigt, vor Gott mit der Buße zu treten, ohne eine Vergeltung für die Vergangenheit befürchten zu müssen. Denn wenn Gott selbst Seinen Sohn nicht verschont hat, um uns zu Sich zu ziehen, wie viel mehr wird Er denen vergeben und die rechtfertigen, die Ihn aufgrund seines Opfers aufrichtig suchen? Wenn wir es aber so verstehen, als ob allein schon das vergossene Blut den Menschen unabhängig von seinem Bekenntnis und dem Hinwenden rechtfertigt, so wären alle Menschen gerechtfertigt und hätten die Vergebung. Denn wir lesen:

"Wie nun durch die Übertretung des einen die Verdammnis über alle Menschen gekommen ist, so ist auch durch die Gerechtigkeit des einen (Christus) die Rechtfertigung des Lebens über alle Menschen gekommen" (Röm.5,18)

Wenn wir diesen Vers genauso oberflächlich wie die "Stellvertretungstheologen" das obige Zitat aus Röm.5,9 verstehen würden, so würde jeder Mensch gerechtfertigt sein und die Vergebung empfangen haben! Wir wissen jedoch, dass bei weitem nicht jeder gerechtfertigt wird. Daher ist auch hier die Rede nur von der allen Menschen gegebenen Möglichkeit der Rechtfertigung in der Bekehrung zu Gott durch Jesus Christus. Im weiteren Verlauf des Römerbriefes wird diese Aussage bestätigt:

"Denn wer gestorben ist, der ist gerechtfertigt von der Sünde. 8. Sind wir aber mit Christus gestorben, so glauben wir, daß wir auch mit ihm leben werden" (Röm.6,7-8)

"Sterben" bedeutet hier "Gestorben sein" für die vergängliche Welt und ihre Sünde durch den Glauben an Christus. Somit gibt es keine Rechtfertigung ohne Bekehrung.

6. Die Stellvertretungstheologen wenden ein: Wohin mit der Sünde? Der Lohn der Sünde ist der Tod - sie muss Vergeltung empfangen.

Die Aussage "denn der Lohn der Sünde ist der Tod" (Röm.6,23) wird so gedeutet, als würde Gott den Menschen schon aufgrund einer einzigen Sünde unwiderruflich verdammen, so dass Christus an unserer Stelle hat bestraft werden müssen - sonst gäbe es für uns keine Vergebung.

Solche Einwände zeugen nicht nur von einem erneuten theologischen Versuch, das Opfer Jesu dahingehend zu missbrauchen, um die Menschenschuld hierdurch schlicht und ergreifend für „beseitigt“ zu erklären. Sie zeugen auch von mangelnder Erkenntnis des Wesens Gottes. Denn Gott begnadigt oder verdammt nicht aufgrund einzelner Werke bzw. Sünden, sondern aufgrund der Gesamtheit des menschlichen Herzens. So – sprich nach dem Herzen – hat Gott seine Kinder von Beginn an erwählt. Henoch, Noah, Abraham, David u.s.w. - sie alle haben ihre Makel gehabt. Doch, Gott hat ihr Herz gesehen, das Ihm geglaubt und auf Ihn gehört hat. Darum ist ihnen noch zu Lebzeiten vergeben worden, siehe auch Davids Sünde mit Bathseba (2.Sam. Kap.11). Für denjenigen aber, der nach Gott nicht sucht, wird tatsächlich jede Sünde zum Todesurteil. Denn ohne die Beziehung zu Gott, kann der Mensch weder wirklich Gutes vor Gott tun, noch Vergebung seiner Sünden haben. Das heißt, dass die Aussage „der Lohn der Sünde ist der Tod“ die endgültige Verurteilung aufgrund eines insgesamt unbußfertigen Herzens bedeutet, und nicht bereits wegen jeder Sünde. Denn Gott ist barmherzig und vergebend, und das nicht erst seit Jesu Christi – als würde Er durch das Opfer seines Sohnes besänftigt worden sein – wie es die genannten Theologen durchaus meinen. Nein! Das Wesen Gottes ändert sich nicht, wie geschrieben steht: "Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit" (Heb.13,8)

So ist Gott sowohl barmherzig und vergebend als auch strafend im AT:

"... Herr, Gott, barmherzig und gnädig und geduldig und von großer Gnade und Treue!" (2.Mo.34,6)

Aber auch: „...Er ist ein heiliger Gott, ein eifriger Gott, der eurer Übertretungen und Sünden nicht schonen wird“ (Josua 24,19)

Und derselbe ist Er auch im NT:

Denn es ist erschienen die heilsame Gnade Gottes allen Menschen“ (Titus 2,11)

Aber auch: „Wenn jemand das Gesetz Mose's bricht, der muß sterben ohne Barmherzigkeit durch zwei oder drei Zeugen. 29 Wie viel, meint ihr, ärgere Strafe wird der verdienen, der den Sohn Gottes mit Füßen tritt und das Blut des Testaments unrein achtet, durch welches er geheiligt ist, und den Geist der Gnade schmäht? 30 Denn wir kennen den, der da sagte: "Die Rache ist mein, ich will vergelten", und abermals: "Der HERR wird sein Volk richten" (Heb.10,28-30)

Der Unterschied vom AT zu NT besteht also nicht darin, dass Gott „plötzlich gnädig“ gegenüber dem Menschen geworden sei. Sondern er besteht darin, dass Gott den Menschen im AT noch einer auf Christus hin vorbereitenden Zuchtmaßnahme, dem Gesetz Mose (Gal. 3,24-25), unterworfen hat. Darum hat Gott den damaligen Menschen auch den Engeln unterstellt. Dementsprechend hat auch der Teufel, als ein Erzengel, die Macht der Anklage vor Gott besessen. Aus diesem Grund ist den Kindern Gottes aus der vorchristlichen Zeit, sprich den Heiligen des AT, der Zutritt in den Himmel noch verwehrt geblieben. Denn seine Anklage hat es aufgrund des Anspruches Gottes auf die Vollkommenheit des himmlischen Reiches verhindert. Sie haben also trotz der bereits erlangten Vergebung Gottes erst durch das Erlösungswerk Jesu vollkommen erlöst werden und in den Himmel kommen können. Bis dahin sind sie "im Schoß Abrahams" gewesen. In diesem Sinne hat also die volle Gnade bis dahin noch eingeschränkt sein müssen.

Dementsprechend ist die Vergebung Gottes auch in dem Sinne durch das Gesetz Mose noch eingeschränkt gewesen, dass die Sünde sogleich – sprich noch auf Erden – eine Vergeltung hat nach sich ziehen müssen. Denn in der Zeit des AT ist ja der Mensch, wie gesagt, vorerst einer groben Züchtigung – die sich eher gegen große Sünden richtet – unterzogen worden, weil die Menschheit (das Volk Israel) dieser Zeit mit einem Kleinkind vergleichbar ist, das erst allgemeines Benehmen lernen muss, und Vollkommenes noch nicht versteht. Seine Strafe (z.B. Hinrichtungen der Hurer, Götzendiener usw.) oder Belohnung (z.B. irdischer Segen der Gehorsamen) hat daher gleich erfolgen müssen, damit es nicht verzogen heranwächst. Es hat aber auch der Teufel im Kampf gegen die Engel Gottes durch die Anklage immer größere Macht über den Menschen oder das Volk, bei dessen Ungehorsam, gewinnen können. So hat er selbst wegen des Leibes Mose mit dem Erzengel Michael (Jud.9) gestritten, weil Mose dem Herrn einmal keine Heiligung erwiesen hat (4.Mo.20,12). So ist es wiederum notwendig gewesen, dass die Vergeltung sogleich geschehe, was jedoch den Raum zur Vergebung noch einschränkt hat. Darum ist der Mensch auch unter dem Fluch des Gesetzes gewesen, denn wenn er es nicht getan hat, ist er unter den Fluch geraten:

"...Verflucht sei jedermann, der nicht bleibet in alledem, das geschrieben stehet in dem Buch des Gesetzes, daß er´s tue!"  (Gal.3,10)

Aus diesen Gründen hat also das barmherzige und vergebende Wesen Gottes noch nicht voll offenbart werden können. Als aber die Zeit reif gewesen und das Vollkommene gekommen ist - die Erscheinung Jesu Christi - ist uns in Ihm das Wesen Gottes in seiner Ganzheit geoffenbart worden. Die Menschheit dieser Zeit ist vergleichbar mit einem Erwachsenen, der in der Nachfolge Christi in das vollkommene Bild Gottes umgestaltet werden soll (2.Kor. 3,18). Hier wird die Strafe oder die Belohnung in der Regel ins Jenseitige verschoben - als Ergebnis des ganzen Lebens des Menschen.

Das Opfer Jesu hat also nicht die Besänftigung Gottes, sondern die Reinigung und Versöhnung zuerst des Himmlischen, sprich die Verbannung aus diesem des Teufels und seiner Engel, zum Ziel gehabt, um anschließend auch uns, sprich das Irdische, in derselben Weise zu sichten und mit Gott zu versöhnen. Das ist auch unsere Erlösung. Der Irrtum der Stellvertretungstheologen, der sich auch in ihrer Deutung des Zitats aus Röm.6,23 kundtut, besteht daher in der Leugnung der Eigenschaft der Barmherzigkeit im Wesen Gottes. Denn wenn sie behaupten, Gott müsse erst durch das Blut der Opfer besänftigt werden, um vergeben zu können, so gäbe es tatsächlich keine wirkliche Vergebung. Es gäbe dann immer nur eine Vergeltung, bzw. eine Übertragung der Vergeltung auf jemand anders. Die Stellvertretungstheologie entstellt somit das Wesen Gottes und das Wesen der Gnade. Demnach würde Gott uns darüber hinaus auch mit der Verkündigung der Vergebung im NT getäuscht haben. So würde z.B. Lk.24,47 nicht über eine wirkliche Vergebung, sondern wiederum über eine verdeckte Vergeltung sprechen. Demzufolge würde Gott uns auch im AT nicht die Wahrheit gesagt haben, weil dort ja, wie gesagt, ebenso seine vergebende Seite erwähnt wird:

"Wo sich aber der Gottlose bekehrt von allen seinen Sünden, die er getan hat, und hält alle meine Rechte und tut recht und wohl, so soll er leben und nicht sterben.
22.
Es soll aller seiner Übertretung, so er begangen hat, nicht gedacht werden; sondern er soll leben um der Gerechtigkeit willen, die er tut.
23.
Meinest du, daß ich Gefallen habe am Tode des Gottlosen, spricht der Herr, HERR, und nicht vielmehr, daß er sich bekehre von seinem Wesen und lebe?" (Hesekiel 18,21-23)

Betrügt uns etwa das Wort Gottes? Nein! Somit ist die Rede von einer echten Vergebung! Denn nicht Gott will die Verdammnis des Menschen, sondern der Teufel. Gott bleibt nur nichts anderes übrig als den Menschen zu verdammen, wenn er nicht nach Ihm und seiner Gerechtigkeit sucht, und somit keine Vergebung haben kann.

Was ist mit der Heiligkeit Gottes? Nimmt sie nicht Schaden durch die einfache Vergebung?

So der Vorwurf der Stellvertretungstheologen. Nein! Gottes Heiligkeit wird dadurch keinesfalls eingeschränkt. Denn für den neutestamentlich Gläubigen gilt doch folgende Faustregel: Wenn er die ihm bewusst gewordene Sünde bekennt, so vergibt ihm der Herr (1.Joh.1,9). Wenn er es aber darauf ankommen lässt und mutwillig sündigt - dies also mit dem Einverständnis des Herzens tut - so führt es im Endeffekt zur Zerstörung der Beziehung mit Gott und somit auch zum Heilsverlust:

"Denn so wir mutwillig sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, haben wir fürder kein anderes Opfer mehr für die Sünden, 27. sondern ein schreckliches Warten des Gerichts und des Feuereifers, der die Widersacher verzehren wird“ (Heb.10,26-27)

Das heißt, es gibt ein Unterschied zwischen bewusster und unbewusster Sünde. Ein bewusstes Widerstreben endet mit dem Verwerfen des Widerstrebenden. Dazu gehört auch ein in Kauf genommenes Fehlen in der Erkenntnis Gottes und seines Willens, weshalb der Wille Gottes erst gar nicht getan werden kann. Denn Gott sieht und prüft die Absichten unseres Herzens. So hat es z.B. für Ananias und sein Weib Saphira keine Gnade mehr geben können, denn sie haben den Heiligen Geist mutwillig angelogen (Apg. 5,1-10).

Es werden jedoch auch die Erretteten, wenn sie in den Himmel kommen, für alle nicht bereinigte Verfehlungen und Mängel in einer Art „Haus- oder Preisgericht“ (1.Pet.5,17; 2.Kor.5,10) gerichtet werden, so dass das Glaubenswerk des einen oder des anderen verbrennen, er aber selbst wie durch`s Feuer errettet werden wird, siehe 1.Kor.3,10-15. Denn es kommt nichts unreines in den Himmel (Offb.21,27). Kommt also die Heiligkeit Gottes zu kurz? Keineswegs!

Hat Gottes Heiligkeit etwa im AT Schaden genommen? Auch im AT ist Gott keine Sünde entgangen. Ja, den Menschen, die nach Gott gesucht haben, ist auch hier Vergebung widerfahren. Doch, wenn ihre Sünde gemäß dem mosaischen Gesetz hat mit dem Tod, der Sachentschädigung oder dergleichen geahndet werden müssen, ist ihnen schon auf Erden vergolten worden. Darum sprechen wir auch von der Einschränkung der Vergebung im AT. In allen anderen Fällen konnte der Mensch mit der Vergebung rechnen, musste dazu aber auch den rituellen Teil des AT befolgen (die Opfergaben). Somit ist der Mensch auch im alten Bund nur durch den Glauben an den Gott Israels sowie durch den Gehorsam gegenüber dem Gesetz errettet worden. Denn für den vom Herzen Gottesfürchtigen ist das Gesetz auch haltbar gewesen, siehe König Hiskia (2.Kön.18,3-6). Gott hat schließlich dem Israeliten nichts Unmögliches auferlegt. Dennoch ist ihnen das himmlische Allerheiligste bis Christus versperrt geblieben, so dass auch sie für gewisse Mängel und Verfehlungen, gegen die das Sinai-Gesetz auch zu großmaschig gewesen ist, in einem ähnlichen „Haus- und Preisgericht“ in der jenseitigen Welt gerichtet worden sind, bevor sie mit Christus in den Himmel eingehen durften. Auch hier ist somit die Heiligkeit Gottes nicht zu kurz gekommen!


7. Einwand: Wenn der Gottesfürchtige und Gläubige des AT das Gesetz halten und somit seine Seele erretten konnte, wozu dann die Erscheinung Jesu Christi?

Dieser Einwand entspringt der falschen Sicht, dass das Gesetz unhaltbar sei. Hat denn Gott die Israeliten belogen, als Er ihnen das Halten des Gesetzes befohlen hat? Kann Gott für etwas strafen, was für den Menschen von vornherein unmöglich ist? Und hat Gott sich etwa nicht durch Wort und Tat offenbart, dass sie auch den nötigen Glauben zum Wandel in der Gesetzestreue hätten haben können? Die Errettung des Menschen ist daher auch im AT aus Glauben geschehen (Heb.3,17-19; 11,17-40), durch welchen auch das Gesetz haltbar gewesen wäre. Dennoch bleibt die Frage: Wozu das Kommen Jesu Christi, wenn die Möglichkeit der Errettung schon im AT bestanden hat? Es steht doch geschrieben: 

"Ich verwerfe die Gnade Gottes nicht; denn wenn durch das Gesetz Gerechtigkeit (kommt), so ist Christus vergeblich gestorben" (Gal. 2,21)

Ein bereits angeführter Grund ist, dass die Zeit des mosaischen Gesetzes nur einer groben Vorreinigung der Sünden gedient hat. Christus aber hat das volle Wesen Gottes, und somit auch die vollkommene geistliche Natur des Gesetzes Gottes, geoffenbart. So hat er das Gesetz vertieft, und es von äußeren Satzungen, die nur für den Leib, bzw. nur ein Merkmal des ethnischen Volkes gewesen sind (z.B. Beschneidung, Speisegebote, das Fortbestehen der aaronischen Priesterschaft, der Gottesdienst im irdischen Heiligtum usw), losgelöst:

"Denn wo das Priestertum verändert wird (Christus anstelle der Hohepriester), da muß auch das Gesetz verändert werden" (Heb.7,12)

"Denn damit wird das vorige Gebot aufgehoben, darum daß es zu schwach und nicht nütze war" (Heb.7,18)

"Ihr habt gehört, daß da gesagt ist: Auge um Auge, Zahn um Zahn. 39. Ich aber sage euch: Ihr sollt dem Bösen nicht widerstehen ..." (Mt.5,38-39)

Aus diesem Grund ist also das Kommen Christi unverzichtbar gewesen, denn nach dem Ratschluss Gottes hat ja das Zeitalter des mosaischen Gesetzes mit der vollkommenen Offenbarung Seiner Selbst enden müssen! Dennoch könnte man sagen: Wozu das Kommen Jesu Christi, wenn der Glaubensgehorsam bereits im AT gerettet hat? Betrachten wir noch einen weiteren Hauptgrund für die Notwendigkeit seines Kommens:

Da die Natur des Menschen in jedem Volk durch die Sünde verseucht ist, so auch die der Israeliten: 

"... Denn wir haben droben bewiesen, daß beide, Juden und Griechen, alle unter der Sünde sind" (Röm. 3,9)

Aufgrund dieser Tatsache ist jede menschliche Machtstruktur umso mehr auf der Sünde gebaut. Denn wer auf Erden Macht gewinnt, der kommt nie ohne Lüge, Kompromisse mit dem Bösen, Heuchelei, Gewalt usw. aus. Dazu hätte der Mensch frei von Neid, Stolz, Hass, Menschenfurcht usw. sein müssen. Doch der Teufel ist ja nicht umsonst der Fürst dieser Welt. Um dieser Gesetzlosigkeit im auserwählten Volk entgegenzuwirken, hat Gott Israel das Gesetz gegeben (Gal.3,19). Nun wissen wir aber aus der biblischen Geschichte, dass die Gottesfürchtigen immer eine Minderheit unter den Menschen darstellen und in deren Machtgefüge zumeist Außenseiter sind - siehe z.B. die Propheten. Das Gesetz hat aber ganz Israel gegolten. Doch wer, außer den Gottesfürchtigen, hat es letztendlich gehalten? Diejenigen jedoch, die das Gesetz vollstreckt haben, sind im Volk angesehen sowie mit Macht angetan gewesen. Damit also das Gesetz göttliche Rechtsprechung bewirkte, hätte die absolute Mehrheit des israelischen Volkes stets gottesfürchtig und gläubig sein müssen. Genau das ist aber nicht der Fall gewesen. Denn im menschlichen Machtgebilde bleiben, wie gesagt, die wahrhaft Gläubigen in der Regel unten. Diese Lage der Kinder Gottes besteht ja nicht erst seit der Gnadenzeit, sondern schon seit dem Sündenfall, siehe z.B. Henoch, Noah und viele andere. An dieser Lage hat auch das dem Volk Israel gegebene Gesetz nichts grundlegend ändern können. Aus diesen Gründen ist das Gesetz nach dem Gutdünken der Obrigkeit und der breiten Masse verbogen und missbraucht worden, so dass die Treuen und Gehorsamen durch dieses Gesetz sogar Verfolgung erlitten haben, z.B. Steinigung der Propheten (Mt. 23,31). Andere sind durch das schlechte Vorbild, sowie die Furcht vor den Machthabenden zum Ungehorsam verleitet worden. Darum hat also das Gesetz nichts zur Vollkommenheit bringen können, wie geschrieben steht:

"denn das Gesetz konnte nichts vollkommen machen, und wird eingeführet eine bessere Hoffnung, durch welche wir zu Gott nahen" (Hebr. 7,19)

Denn in der mit Sünde belasteten menschlichen Gesellschaft lässt sich auch keine göttliche Rechtsprechung aufrecht erhalten. Dazu muss, wie gesagt, die überwiegende Mehrheit der Menschen wahrhaft gottesfürchtig sein. Da es sich auch im Volk Israel nicht anders verhält, hat der Gehorsame nicht das ihm vom Gesetz zugesprochene Recht, sowie der Ungehorsame nicht die ihm zu verhängende Vergeltung für seinen Ungehorsam erhalten. Das ist auch der weitreichende Fluch des Gesetzes.

Die Erscheinung Jesu Christi hat einen Ausweg aus dieser von Gott vorhergesehenen Sackgasse gebracht. Denn als die das Gesetz missbrauchende Mehrheit den Gerechten gekreuzigt hat, ist klar ans Licht getreten, dass sie gottlos und somit unfähig ist, das Gesetz recht zu gebrauchen. Darum hat Gott - jetzt auch mit voller Berechtigung - die Macht der Vollstreckung des Gesetzes aus den Händen der Hohepriester, sozusagen der Vertreter dieser breiten Masse, genommen und sie dem Sohne Gottes übergeben, wodurch wir von der Willkür des sündigen Menschen erlöst worden sind. Das Kommen Jesu hat uns daher von uns selbst, von unserer eigenen sündigen Macht, erlöst, denn der Gläubige ist hierdurch vom "nationalen" Gesetz des Volkes Israel und seiner richterlichen Vollmacht befreit worden:

"Christus aber hat uns erlöset von dem Fluch des Gesetzes, da er ward ein Fluch für uns (denn es stehet geschrieben: Verflucht sei jedermann, der am Holz hänget!)" (Gal.3,13)

Dieser Fluch ist daher nicht über Christus ausgesprochen worden, wie von der Stellvertretungstheologie behauptet. Und zwar so, als sei Christus an unserer Stelle von Gott "verflucht worden", damit wir nicht mehr verflucht sind. Welch ein gotteslästerlicher Gedanke! Nein, Christus ist nicht verflucht worden, sondern Er ist ein Fluch für uns  - ein Fluch über unsere Sünde - geworden. Das Kreuz hat bewiesen, dass die Menschheit selbst mit dem Gesetz Gottes in der Hand Sünde tut, und darum verflucht ist. Aus diesem Grunde hat uns auch der Kreuzestod Christi von dem Fluch des Gesetzes erlöst, indem das Richten und Verurteilen des einen Menschen durch den anderen nach dem Gesetz (Steinigungen, Strafen, Wiedergutmachungen, sowie überhaupt richterliche Gewalt des einen über den anderen) aufgehoben worden ist. So haben Christen auch keine Pflicht bzw. Aufgabe mehr den Sünder nach dem Gesetz zu verurteilen, sowie zum Einhalten dessen zu zwingen! Dieser soll vielmehr durch die Gnade Gott erkennen und so zu seiner Heiligung gelangen.

Auf die Frage "Wozu die Erscheinung Jesu Christi, wenn der Glaubensgehorsam bereits im AT gerettet hat?", haben wir somit eine klare Antwort: Sein Kommen erlöst uns von der Willkür der sündigen Menschheit, die als Ganzes, als eine Mehrheit, in der Gerechtigkeit versagt hat. Weshalb nun nicht mehr die Gesellschaft, sondern ganz allein Gott den Menschen durch Jesus Christus rechtfertigt.

Das bedeutet jedoch keineswegs, dass Christus uns von dem Gesetz Gottes (Gesetz der geistlichen Natur, also nicht die Satzungen aus dem Sinai-Gesetz für das irdische Leben Israels) erlöst hat. Dieses gilt weiterhin für den Gläubigen des NT. Denn hiernach wird Christus den Gläubigen beurteilen:

"Ihr sollt nicht wähnen, daß ich kommen bin das Gesetz oder die Propheten aufzulösen... 18. Denn ich sage euch: Wahrlich, bis daß Himmel und Erde vergehe, wird nicht vergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tütel vom Gesetz, bis daß es alles geschehe. 19. Wer nun eins von diesen kleinsten Geboten auflöset und lehret die Leute also, der  wird der Kleinste heißen im Himmelreich; wer es aber tut und lehret, der wird groß heißen im Himmelreich"  (Mt. 5,17-19)

Gleichermaßen sagt diese Ausführung auch keinesfalls aus, dass der Israelit das Gesetz hat nicht halten können. Denn im Glauben ist es für ihn möglich gewesen. Doch die überwiegende Mehrheit des Volkes hat dieses Opfer des Glaubens nicht bringen wollen. So ist es auch in der Gnadenzeit - die breite Masse will dieses Opfer des Glaubens nicht bringen. Wer aber an Christus glaubt, dem ist auch das Halten seiner Gebote möglich. Hinsichtlich der Verantwortung des Menschen vor dem Gebot Gottes gegenüber hat sich daher vom alten zum neuen Bund nichts geändert.

Schlusswort


Welchen Sinn hatte also das Opfer Jesu Christi?

- in Ihm ist uns das Wesen Gottes in seiner Gerechtigkeit vollkommen geoffenbart worden
- durch Ihn ist das sündhafte Wesen des Menschen vollkommen offenbar geworden.
- durch Ihn haben wir die Sühne für unsere Sünde, indem der Erzvater der Sünde und Verkläger vom Himmel hinabgeworfen worden ist.
- in Ihm haben wir die Erlösung, bzw. Unabhängigkeit, von der Willkür der sündigen Menschheit.
- in ihm haben wir das Zeugnis der Auferstehung und des ewigen Lebens als sichere Stütze unserer Hoffnung.